Kraftfahrzeugmechatroniker/in


Der Beruf

Im modernen Werkstattalltag sind Computer und elektronische Prüfsysteme neben den herkömmlichen De- und Montagewerkzeugen dein Begleiter.

In der Zukunft werden vermehrt moderne Assistenzsysteme und Hybridtechnik in das Auto Einzug halten. Schon heute sind in einem aktuellen Mittelklasse Auto bis zu 70 Steuergeräte miteinander vernetzt. In der automobilen Oberklasse werden in den nächsten Jahren Technikhighlights, wie Laserlicht, Autonomes-Fahren, MOST-Bussysteme an der Tagesordnung sein.
 

Die Ausbildung

Als Kfz-Mechatroniker (m/w) absolviert man eine dreieinhalbjährige Ausbildung im Kfz-Gewerbe.
Die Ausbildung erfolgt im Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule (duales System).
 
Innerhalb der Ausbildung kann man zwischen 5 Schwerpunkten wählen:
- Personenkraftwagentechnik (in Soest)
- Nutzfahrzeugtechnik (in Soest)
- Motorradtechnik
- System- und Hochvolttechnik
- Karosserietechnik
Die ersten beiden Schwerpunkte werden im Augenblick am Börde-Berufskolleg vermittelt.
 

Die Gesellenprüfung:

Teil 1:
Während der Berufsausbildung ist Teil 1 der Gesellenprüfung durchzuführen. Er soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden.

Teil 2:
Die Ausbildung schließt mit Teil 2 der Gesellenprüfung ab.


Unterricht im Börde-Berufskolleg:

Der Unterricht wird im Blockunterricht erteilt (5 Unterrichtsblöcke a 2-3 Wochen).
Fächer des berufsübergreifenden Bereiches:

- Deutsch, Religionslehre und Politik
- im Differenzierungsbereich können Kurse zur Stützung, z. B. Mathematik eingerichtet werden

Fächer des berufsbezogenen Bereiches: 

- Service
- Reparatur
- Diagnose
- Um- und Nachrüstung
- Fremdsprache (Englisch)


Internet-Links:
- www.autoberufe.de
- www.kfzgewerbe.de
 

Ein kurzer Auszug der Internetseite: autoberufe.de beschreibt die Tätigkeiten des Kfz-Mechatroniker für Pkw-Technik (m/w) und des Kfz-Mechatroniker für Nutzfahrzeugtechnk (m/w):

Kfz-Mechatroniker Personenkraftwagentechnik

„Als Kfz-Mechatroniker für Pkw-Technik analysierst Du elektrische, elektronische und mechanische Systeme, z. B. Brems- und Lenkassistenten, Automatikgetriebe und Komponenten des Motormanagements; Du stellst Fehler und Störungen fest und behebst die Ursachen.

Was erwartet mich?

Du diagnostizierst verknüpfte Systeme und tauschst defekte Teile aus. Du stattest Pkw mit Anhängerkupplungen, Klimaanlagen oder Navigationssystemen aus. In den Betrieben prüfst Du Fahrzeuge in allen Arbeitsschritten auf Herz und Nieren. Wenn Du Bremsen und Antiblockiersysteme prüfst und reparierst, trägst Du viel Verantwortung. Du kannst in Kfz-Betrieben, Servicewerkstätten, bei Automobilherstellern und -importeuren arbeiten.

Was lerne ich? 

    Warten und Reparieren von Pkw, wie z.B. Brems- und Fahrwerkassistenten / Lenksysteme, Motor und Getriebe oder Komponenten des Motormanagements

    Überprüfen der Bauteilfunktionen bei und nach Instandsetzung von Pkw

    Diagnostizieren und Untersuchen von Fahrzeugen, wie z. B. Auslesen von Fehlerspeichern und Prüfen der Fahrzeuge auf Verkehrssicherheit

    Nachrüsten von Anhängerkupplungen, Standheizungen, Navigationssystemen

    Anwenden moderner Werkstattinformations- und Kommunikationssysteme, wie z. B. Recherchieren von Daten und Umprogrammieren von Steuergeräten …“

 

Kfz-Mechatroniker Nutzfahrzeugtechnik

...Das Nutzfahrzeug ist dem Pkw in vielen Bereichen technisch schon immer voraus gewesen: z. B. bei der Steuerung der Bremsen, Dieseltechnologie, bei Direkteinspritzern und Mehrachsantrieb. Zugmaschinen, Sattelschlepper, Crafter oder Omnibusse: Wer auf große Vehikel steht, ist bei den Nutzfahrzeugen zu Hause.

Was erwartet mich?

Du bringst Mechanik und Elektronik der gewichtigeren Dimension unter einen Hut und überprüfst Nutzfahrzeuge für den professionellen Einsatz.

Durch die Vielfalt der Aufbausysteme ist Dein Arbeitsgebiet sehr vielfältig, denn kein Nutzfahrzeug ist wie das andere, sondern jedes wird nach Kundenauftrag zusammengestellt - angefangen bei leichten Nutzfahrzeugen bis hin zu schweren LKW´s. Als Nutzfahrzeugspezialist ist Dein Arbeitsplatz u. a. in Kfz-Betrieben, bei Herstellern und / oder Importeuren.

Was lerne ich? 

    Nutzfahrzeuge warten und prüfen, wie z. B. Durchführen einer 100.000 km Inspektion, einschl. Überprüfung der Bauteile auf Verschleiß

    Bauteile und Komponenten instand setzen, wie z. B. Bremssysteme, Motoren und Getriebe

    Diagnostizieren der verknüpften Fahrzeugsysteme einschl. Beseitigen von Störungen in der Kommunikation der einzelnen Bauteile

    Nutzfahrzeuge auf Verkehrssicherheit überprüfen und die dafür notwendigen Reparaturen durchführen

    Bauteile und Profile durch unterschiedliche Schweißverfahren heften, fügen, thermisch trennen“[1]

Sie befinden sich hier