Feinwerkmechaniker/in



Feinwerkmechaniker stellen Werkstücke für Maschinen und

feinmechanische Geräte her, reparieren und montieren diese und
fertigen Stanz-, Umformungswerkzeuge und Stahlformen. Mit Hilfe
computergesteuerter Werkzeugmaschinen, die bei spanenden Arbeiten
wie Drehen, Bohren, Schleifen oder Fräsen zum Einsatz kommen, stellen
Sie Präzisionsbauteile für Maschinen und feinmechanische Geräte her.
Feinwerkmechaniker programmieren die Werkzeugmaschinen, führen
die spanenden Arbeiten durch und überprüfen das Arbeitsergebnis
mittels verschiedener Messwerkzeuge.

Feinwerkmechaniker/innen finden Beschäftigung in erster Linie

  • bei Herstellern von feinmechanischen und optischen Erzeugnissen
  • im Maschinen- und Werkzeugbau
  • in Betrieben, die elektrische Mess- und Kontrollinstrumente produzieren
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung bei Wartungs- und Reparaturdiensten

Die Ausbildung im Überblick

Feinwerkmechaniker/-in ist ein 3 1/2-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk (geregelt durch die Ausbildungsverordnung).

Die Ausbildung erfolgt im Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule (duales System).

Gesellenprüfung:

Teil 1:
Während der Berufsausbildung ist Teil 1 der Gesellenprüfung durchzuführen. Er soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden.

Teil 2:
Die Ausbildung schließt mit Teil 2 der Gesellenprüfung ab.


Die Ausbildung erfolgt in einem der Schwerpunkte

Maschinenbau:

·      Fügen
·      Montieren und Inbetriebnehmen
·      Instandhalten von technischen Systemen

Feinmechanik:


·      Montieren und Inbetriebnehmen
·      Prüfen und Messen
·      Instandhalten von technischen Systemen

Werkzeugbau:

·      Bearbeiten auf Werkzeugmaschinen
·      Montieren und Inbetriebnehmen
·      Instandhalten von technischen Systemen

Zerspanungstechnik:

·      Planen und Steuern von Arbeitsabläufen, Kontrollieren und Beurteilen der Arbeitsergebnisse
·      Montieren und Inbetriebnehmen
·      Bearbeiten auf Werkzeugmaschinen

Unterricht im Börde-Berufskolleg:

Der Unterricht wird in Teilzeitform erteilt (1. Schultag wöchentlich, 2. Schultag 14-täglich).

Fächer des berufsübergreifenden Bereiches:

Deutsch, Religionslehre, Politik und Sport
Im Differenzierungsbereich können Kurse zur Stützung, z.B. Mathematik eingerichtet werden


Fächer des berufsbezogenen Bereiches:

Betriebs- Wirtschaftsprozesse
Fertigungsprozesse
Montageprozesse
Instandhaltungsprozesse
Automatisierungsprozesse
Fremdsprache
 

 

Sie befinden sich hier